Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Equipment Round Pen Über Uli Infos Bilder Infos Bilder 2. Seite Bilder Infos 2014 Bilder Infos 2015 Verladen Videos Artikel Handwechsel Führen  Anhalten  Berichte Referenzen Interessantes Shop Sattel Anprobe Sale Kontakt Gästebuch 

Infos

Infos und zwischendurch....

Nach dem Training sagte die Besitzerin,..."Ach ja, und ins Wasser geht er auch nicht..." , ich hatte noch Zeit u sie etwas gut bei mir, also kurz vorbereitet u dann ging er willig mit u neben mir...

Juni 2013

Weitsicht,wenn einer der erfahrensten und erfolgreichsten Ausbildungsställe in NRW auf eine Empfehlung eines Grand Prix Reiters anruft und nach einem Termin fragt, ist es mit Sicherheit ein Schritt der Annäherung und ein Zeichen für kollegiales Zusammenarbeiten. Offenheit in alle Richtungen ist Voraussetzung für einen gemeinsamen Erfolg. Das aber hat der o.g. Reiter schon erfahren bzw. bewiesen. Mein Repekt u meine Anerkennung für das gute Umsetzung der erklärten Vorgehensweisen. Und vielen Dank für die Empfehlung.

Weitsicht auch auf hohem Niveau. Nach dem ersten Training wurde ich sofort zum nächsten Termin eingeladen. Jetzt regelmäßig einmal pro Woche Dressurpferde mit den verschiedensten Angewohnheiten oder Problemen, mit dem Bereiter zusammen, arbeiten. Auch in englischer Sprache, bei internationalem Trainer Team. Überzeugt hat das einfache und logische Training mit sofortiger Verbesserung.

Ich habe schon viele Kurse gegeben und es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht und das Beste ist, es macht es wieder. Viele nette Leute lernte und lerne ich kennen, aber dieses Wochenende durfte ich einen ganz besonderen Menschen kennenlernen. Samstag Abend sprach mich eine Frau an und fragte ob ihre Tochter, 22, auch mitmachen könnte, sie traut sich nicht zu fragen, sei aber behindert.Ich habe zwar schon mit behinderten Menschen Kontakt gehabt, aber noch nie unterrichtet. Julia kam dann doch sehr zurückhalten zu uns und war froh, dass ich mit ihr und ihrem Charly , QH Wallach, etwas machen wollte. Aber was und wann? Sie würde gerne einmal Bodenarbeit machen und was reiten. Der Plan war jedoch voll und ich hatte keine Idee in welche Gruppe sie passen würde. Nein, ich wollte sie alleine in der Halle haben, statt der Mittagspause. Sie war zeitig da und fragte ab und zu, aber nicht aufdringlich, wann sie dran sei. Sie war total aufgeregt aber positiv. Und dann war es soweit. Ich glaube keiner ist zum Mittagessen weg gegangen, Teilnehmer und Zuschauer wollten auch Julia miterleben. Zuerst habe ich ihr das „ABC“ gezeigt und sie hat es sofort genauso gesagt, wie ich, und es sofort richtig gemacht. Dann haben wir mit der „Flagge“ den Charly berührt und sie war soooo stolz, dass sie es machte und er so ruhig blieb. Nun sollte sie mir etwas vorreiten. Eine Gerte braucht sie, damit er vorwärts läuft. Gut sie ritt mir im Schritt die verlangten Übungen vor und danach fragte ich nach dem Trab. Klar wollte sie zeigen, was sie kann. Und, es funktionierte.... Dann bat ich sie zu mir und erklärte ihr, was Sporen sind und wie man die richtig einsetzt. Man kitzelt damit, habe es auf ihrem Handrücken erklärt und mit meinen Sporen gezeigt. S i e hat das sofort verstanden, nicht gefragt ob die „weh“ tun , nein sie hat sie nur sofort richtig eingesetzt und es funktionierte. Die Eltern waren stolz und froh, dass ihre Tochter das so gut gemacht hat und sie so glücklich dabei wirkte. Ich muss schon sagen, dass diese Erfahrung mich sehr berührt hat. Wenn ich weiß, dass Julia so glücklich sein kann, dann können wir das Alle auch. Ich bin trotz Allem, dankbar dafür, dass meine Kinder gesund auf die Welt gekommen sind und wir sollten uns alle glücklich schätzen um jeden Tag, den wir gesund erleben. Julia strahlte und lachte als sie mit Charly aus der Halle ging und alle haben für sie geklatscht.Als sie mit ihren Eltern und Charly dann gehen musste, quetschte sie sich durch das Tor und kam zu mir. Umarmte mich so fest und ich musste mit mir kämpfen, denn der taffe Trainer konnte doch sein Image nicht verlieren. Ich habe mich bei ihr bedankt und vielleicht kommt sie beim nächsten Kurs nochmal vorbei. Diese Freude, diese Dankbarkeit, die sie da ausgestrahlt hat, verfolgt mich. Ich wollte nichts für diese Einheit haben, die Mutter hat zwar etwas da gelassen, aber wir haben es in die Kaffee und Verpflegungs-Kasse gespendet. Danke dass ich dich kennengelernt habe. Ein Glück für mich.

10/2013

Angebote

Anklicken u PDF öffnet

Stall: Dormagen, Ausf. A57 oder B9zwischen Köln und Düsseldorf

Alle Bilder zum Vergößern anklicken



Uli Höschler

Pferdetrainer

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, mit der sie entstanden sind. (Albert Einstein)

Neu-Aktuell : 27.10.2015Bilder Infos 2015 Juli-Okt Handwechsel unter "Artikel"Anhalten unter "Artikel"