Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Equipment Über Uli Infos Bilder Bilder 2. Seite Verladen Videos Artikel Berichte Referenzen Interessantes Shop Sattel Anprobe Sale Kontakt Gästebuch 

Verladen

Immer wieder ein interssantes Thema. Da werden die verschiedensten Methoden und Tricks der sogenannten erfahrenen Pferdebesitzer und Trainer aktuell. Erschreckend was da alles gesagt und veröffentlicht wird.Eine der schlimmsten Fragen, die man mir stellen kann ist:Kannst Du mir mal eben beim Verladen helfen?Meine Meinung dazu habe ich in 2 Artikeln zusammengefaßt. Die Erfolgsquote beträgt 100%. Auch bei sogenannten Problempferden!! Und damit sind richtige Probleme gemeint. Von Unfällen in und mit Hänger. Abgegangene Pfefdehänger während der Fahrt, der mit Pferd in den Graben rutschte, Pferde, die durch die vordere kleine Tür geklettert sind und nur raus wollten, die bei einer Vollbremsung auf der Autobahn mit dem Kopf aus dem Hänger kamen...etcUnter Referenzen finden Sie einige Ausführungen der Pferdebesitzer auch zu diesem Thema.

Verlade ProblemeIn den beiden Artikeln „Trainieren statt erzwingen“ und „Mit Ruhepunkten zum Ziel“ habe ich schon Einiges zu dem Thema geschrieben.Das Verlade Training dauert zwischen 2 - 4 Stunden.Weiterhin muss ich Folgendes nochmals eindeutig erwähnen:Verlade Probleme sind immer Führungs-Probleme.Auch wenn Einige das nicht verstehen, hören oder wahr haben wollen. Es gibt verschiedene Formen dieses Problems bzw. der Probleme, die entweder einzeln oder auch alle zusammen auftreten können:1.Pferde , die nicht in den Hänger gehen, aber wenn sie nach dem Training drinnen sind, alles überstanden ist und sofort fahrbar sind.2.Pferde, die zwar drauf gehen, aber direkt wieder rückwärts raus fliegen3.Pferde, die Panik im Hänger bekommen, auch oder erst recht, wenn jemand die Stange hinten rein machen möchte, oder die Klappe geschlossen werden soll.4.Pferde, die beim Fahren Panik bekommenNach meinem Wissen und der Erfahrung aus unzähligen Trainingseinheiten, ist mir klar, dass man immer nur ein Problem nach dem Anderen lösen kann.Zum Verständnis:Geht das Pferd nicht ruhig und gelassen auf den Hänger und bleibt nicht ruhig auf dem Hänger stehen, ist es eher nicht möglich dieses Pferd gut und einfach zu fahren.Erfolgreiches Verlade Training heißt: Nach dem Training geht das Pferd mit mir und dem Besitzer gut auf den Hänger und bleibt für mindestens 30-40 Sekunden ruhig im Hänger stehen! So ist genug Zeit gegeben, die Stange und die Klappe im Normalfall zu schließenDamit ist das Verladetraining erfolgreich abgeschlossen!Panik, Stres oder Nicht -Anbinde Probleme sind dann weiterhin separat zu trainieren und das kann und soll nicht der Sinn und Zweck des Verlade Trainings sein!!!Verlade Training heißt: das Pferd ist zuerst einmal wieder verladbar, geht also ruhig in den Hänger.90-95% der Pferde sind nach dem Verladetraining zu fahren, 5-10 % aber eben nicht. Panik, Stress, kein Respekt, keine Führung.....Dennoch sind auch diese 5-10% alle nach den entsprechenden zusätzlichen Trainingseinheiten zu fahren gewesen. Meine Quote beträgt 100%Bspl.: Ich wurde zu einem sehr erfolgreich reitenden Dressurtrainer gerufen, der auch schon viele schwierige Pferd natürlich verladen hat. Auf eine Empfehlung hin rief er mich an u bat um Hilfe, also Verlade Training. Sein Pferd hat bei der letzten Fahrt den Hänger zerlegt u geht seit dem nicht ansatzweise mehr in den Hänger. Das Pferd war in der ersten Einheit so aggressiv, dass er mich 3 mal angriff. Nach 4 Stunden, also 2 Verladetraining Terminen, konnte auch der Trainer sein Pferd ruhig u vernünftig in den Hänger führen. Ich erklärte ihm das weitere Vorgehen. ER musste das genauso weiter trainieren und an den anderen „Problemen“ separat arbeiten. Ich zeigte ihm in 2 weiteren Trainingseinheiten mein Vorgehen und er setzte das hervorragend um. Danach konnten wir die Stange und die Rampe verschließen und das Pferd fahren.



Uli Höschler

Pferdetrainer

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, mit der sie entstanden sind. (Albert Einstein)